Staganografie – So verstecken wir Infos vor der NSA

Mit Steganografie  können Informationen in Dateien huckepack versteckt werden. Da hängt man an ein Bild einfach ein paar Daten ran, die werden nicht angezeigt, aber die Informationen können vom Empfänger wieder separiert und gelesen werden. Der Erfinder des Bittorent Übertragungslösung Bram Cohen arbeitet an dem Produkt DissidentX. Soll im Sommer herauskommen. Da setzen wir doch mal einen Merker und sind sehr gespannt.

Neujahrsempfang in Haßloch

Gestern Abend war ich beim Neujahrsempfang der Gemeinde Haßloch im Hannah-Arendt Gymnasium. Mehrere hundert Haßlocherinnen und Haßlocher waren gekommen, um sich die Einstandsrede von Bürgermeister Lothar Lorch anzuhören. Das war mein vierter DSC02400Neujahrsempfang in diesem Jahr, ich schaue mir so etwas immer gerne an. Neben dem Rückblick auf das vergangene Jahr gibt es auch normalerweise Ideen, Visionen und Gedanken zur Politik der kommenden Jahre.

Die Rede von Bürgermeister Lorch war da eine absolute Enttäuschung. Sehr akribisch wurden Wahlergebnisse aus dem Jahr 2013 vorgetragen, sogar bis zur 2. Nachkommastelle. Aber wo war der Ausblick auf 2014 ? Wo die Ideen für die nächsten Jahren ?Am Beginn einer Amtszeit könnte man hier Hinweise erwarten. Für 2014 wurden nur die bereits vom Gemeinderat beschlossenen Maßnahmen präsentiert. Wo waren die Hinweise auf Demografie, Finanzen, Perspektiven,Dorfentwicklung …

Herr Lorch ist und bleibt ein Verwalter, kein Gestalter …

Einen politischen Hinweis gab es doch: Nach der Kommunalwahl wird das Thema „Hauptamtlicher Beigeordneter“ wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Das überrascht nicht wirklich 😉

BUND-Ökotipp 2/2014 Do-it-yourself statt Wegwerfgesellschaft

Kaufen, nutzen, wegwerfen: Weltweit wachsen die Müllberge. Laut Vereinten Nationen macht allein der Elektroschrott pro Jahr bis zu 50 Millionen Tonnen aus. Nur zehn Prozent davon werden recycelt, 45 Millionen Tonnen landen im Abfall. Dabei haben weggeworfene Geräte oft nur leichte Defekte, die einfach behoben werden könnten. Vor einer Neuanschaffung empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) deshalb, alte Geräte genau zu überprüfen und wenn möglich zu reparieren. Damit schont man nicht nur die Umwelt sondern spart auch Geld.

Hilfestellung bei der Fehlersuche leisten zum Beispiel Internetseiten für „Selbstreparierer“, die Anleitungen zur Reparatur vieler Geräte anbieten. Die Gerätehersteller veröffentlichen solche Anleitungen nicht selbst. Erarbeitet werden sie unentgeltlich von einem Netzwerk freiwilliger Mitarbeiter, Ingenieure und Hobbybastler aus aller Welt. Ersatzteile und geeignetes Werkzeug für die Reparatur können ebenfalls auf solchen Internetseiten bestellt werden.

Wer sich die Reparatur allein nicht zutraut, kann sich auch an ein sogenanntes „Repair-Café“ wenden. Hier helfen sich Bürger gegenseitig beim Reparieren von Alltagsgegenständen, die sonst im Müll landen würden. Egal ob elektrische Geräte, Kleidung, Möbel, Geschirr, Fahrräder oder Spielzeug, alles was man selbst zum „Repair-Café“ bringen kann, hat Chancen wieder funktionstüchtig gemacht zu werden. Eine Deutschlandkarte mit Orten, die „Repair-Cafés“ haben und weitere Informationen dazu sind ebenfalls im Internet unter repaircafe.org zu finden.

Plink Floyd „Wish you were here“ im Planetarium Mannheim

Am Samstag habe ich mir „Wish you were here“ von Pink Floyd im Mannheimer Planetarium angeschaut. Starlight Productions hat das komplette Album visualisiert. Das ist sehr gut gelungen, die Effekte wirken natürlich in der Kuppel des Planetariums besonders. So wird wohl damals ein LSD Rausch gewirkt haben, tolle fraktale Strukturen und dazu noch diese Musik. Und am nächste Tag keine Kopfschmerzen.
Weitere Infos: Hier

Es gibt auch noch Shows zu „The Wall“ und „Dark side of the moon“

Zitat Lösungen

„Im Leben gibt es keine Lösungen. Es gibt nur Kräfte, die in Bewegung sind. Man muss sie erzeugen, und die Lösungen werden folgen.“ Antoine de Saint-Exupéry